Afrikanische Frauen und kulturelle Globalisierung / African Women and Cultural Globalization / Femmes africaines et globalisation culturelle

ISBN 978-3-89645-318-1

Afrikanische Frauen und kulturelle Globalisierung / African Women and Cultural Globalization / Femmes africaines et globalisation culturelle

Mit den Beiträgen zur Jahrestagung der Vereinigung von Afrikanisten in Deutschland (VAD), Bayreuth, 8.–10. Oktober 1998

Edited by: Katharina Städtler, Ursula Trüper. With contributions by: Susan Arndt, Jean-Godefroy Bidima, Immaculada Diaz Narbona, Susanne Gehrmann, Gesine Krüger, Ingrid Laurien, Elisabeth Linnebuhr, Henriette Mbollé, Lucie-Blanche Miamouini-Nkouka, Dorothea E. Schulz, Katharina Städtler, Ursula Trüper.

Series: Afrikanistentage Volume 6

2000
205 pp.
Text language(s): English, French, German
Format: 160 x 240 mm
440 g
Paperback
€ 19.80

Studies concerned with the contribution of African women to the modern world are few. Even more scarce are depictions of African women as producers of modern art and culture. This collection of essays exemplifies that the women of Africa and the African diaspora have been successful in appropriating their material and intellectual environment and in adapting it to their own uses for the last two centuries. Not only did they face the most difficult living conditions, but answered productively to diverse forms of cultural globalization, which commonly entered their native societies as economic challenges from the outside. A substantial list of suggestions for further reading is included.

CONTENTS

Katharina Städtler / Ursula Trüper:
Vorwort. Foreword. Préface

Dorothea Schulz:
Instead of an introduction. Women and the global cultural industry. A critical assessment

Ursula Trüper:
“Every sentence I translate, she is obliged to set it over ...“ – Zara Schmelen and the Nama language

Gesine Krüger:
“I do desire to see my own land again ...” – Weiblichkeit und Schriftlichkeit in Südafrika

Katharina Städtler:
La Négritude des femmes (1930–45)

Susan Arndt:
„Wer hat Angst vorm Feminismus?“ – Feminismus in Afrika und afrikanischer Feminismus

Jean-Godefroy Bidima:
“Womanism” et autoréflexion. Mise en discours et critique de l’Éxpérience-vécue des “féministes africaines”

Ingrid Laurien:
Empowerment through storytelling? Oral literature and New Women’s Movement in Kenya

Susanne Gehrmann:
Empowerment and crisis. Re-reading women characters in Aminata Sow Fall’s novels

Inmaculada Diaz Narbona:
La mondalisation culturelle, quelle mondalisation? A propos de “Tu t’appelleras Tanga” de Calixthe Beyala

Henriette Mbollé:
Produire le cinéma des femmes. Effets politiques, culturels et sociaux de la mondialisation économique

Elisabeth Linnebuhr:
Ein Leso-Tuch ist Gold, es hilft in Schwierigkeiten. Frauenmacht und Kangakultur

Lucie-Blanche Miamouini-Nkouka:
Céramique, potières congolaises et globalisation


Cross-reference:

Reviews

Dorothea Schulz gelingt es in der Einleitung, den inzwischen inflationär gewordenen Begriff “Globalisierung” für die Belange des Sammelbandes aufzuarbeiten. Sie problematisiert Trends und “Fallen” und schafft somit den Rahmen für eine Aufsatzsammlung, deren thematische und methodische Vielfalt die Mannigfaltigkeit spiegelt, in der sich Globalisierungsphänomene heutzutage äußern. Eine Betonung liegt auf der lokalen Reziprozität der Einflüsse in der globalen Kulturproduktion. Dabei ist die Eindringlichkeit der empirischen Beispiele eine Stärke des Bandes. Sie berühren historisch bedeutsame Punkte, so dass sie Revisionen im Geschichtsverständnis geradezu selbstredend einfordern.

Lisa Ott und Heike Wildemann in Anthropos, 97/2002, pp. 300-301

In diesem Band wird anhand ausgewählter Beispiele gezeigt, dass die Frauen Afrikas und der afrikanischen Diaspora es in den letzten beiden Jahrhunderten verstanden haben, sich aktiv ihre materielle und intellektuelle Umwelt anzueignen. So kamen sie nicht nur mit schwierigsten Lebensbedingungen zurecht, sondern antworteten produktiv auch auf verschiedene Formen der kulturellen Globalisierung, welche zumeist als ökonomischer Zwang von außen an ihre Herkunftsgesellschaft herangetragen wurde.

Ulrich van der Heyden in Internationales Afrikaforum, 2/2003, pp. 197-198

« backPrint version[top]
Back
 
© 2016 by Rüdiger Köppe Verlag